Wohnen in einem Museum

Um dem alljährlichen Berliner Silvesterwahnsinn zu entgehen, wurde kurzerhand an die Küste – genauer gesagt ins beschauliche Stralsund – geflüchtet. Denn eine kurze Recherche über meine mittlerweile liebste Appartmentsuchwebseite Airbnb brachte eine überaus schnuckelige Wohnung zutage, welche bedenkenlos auch als Museum durchgegangen wäre. Mit viel Liebe zum Detail hat Hausherrin Juliane, die uns äußerst herzlich und zuvorkommend aufnahm, ihr 100 qm-Reich in einem alten Getreidespeicher her- und eingerichtet.

Bestes Stück der Wohnung ist eine alte Pavoni, welche jedoch besser von fachkundigen Händen bedient werden sollte.

 

 

Überall in der Wohnung wimmelt es von Literatur. Zig Bücherregale mit unzähligen Werken laden zum Schmökern ein – für mich als notorischem Nicht-Leser-aber-gern-Bücher-Besitzender ein wahre Augenfreude.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir waren sehr gern Julianes Gäste und werden uns gern und oft an ihr kleines Museum zurückerinnern.

2 Comments

  1. hippe 13. Januar 2013

    Na das sind ja wieder mal geniale Bildchen. Kann man sich gar nicht vorstellen, dass da leibhaftig jemand drin wohnt. Aber gut, wem’s gefällt.
    Und übrigens…. für mehr Bücher wollender, aber nicht Lesender, kann man nachhelfen *schmunzel*.

    LG die hippe

  2. […] der tollen Wohnung haben wir auch ab und zu das Haus verlassen und den nahe gelegenen Hafen besucht. Die dort liegende […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.