Posts Tagged: Natur

Arthur’s Seat

Gestern hatten wir es mit den sieben Hügeln Edinburghs, heute gibt’s die Details eines Exemplares. Der Arthur’s Seat ist quasi der Hausberg Edinburghs und recht einfach zu besteigen. Hinter dem Holyrood Park führt ein befestigter Fußweg um den Berg herum und man schlägt sich über den Bergrücken auf das Plateau – nicht verwirren lassen! Oben angekommen erwartet einen ein fantastischer Blick auf die Stadt.

Über den Wolken Madeiras: Plateau von Paul da Serra

Das Plateau von Paul da Serra liegt auf 1.500 Metern und ist quasi die Grenze zwischen dem Norden und Süden der Insel. Blickt man vom Tal hinauf, hat man den Eindruck, dass die Gegend ständig in den Wolken liegt – doch diese hängen meist wenige Meter unterhalb des Plateaus und schaffen eine eindrucksvolle Atmosphäre.

Hier befindet sich auch der Ausgangspunkt vieler Wanderungen, die verschiedene Orte auf der Insel verbinden, wie zum Beispiel Rabaçal, Risco oder 25 Fontes, die in einem späteren Artikel auch noch Erwähnung finden werden.

Übrigens gab es Überlegungen, den Flughafen Madeiras auf das Plateau zu legen. Aber die häufig auftretenden Nebel und unkoordinierte Winde gaben letztlich den Zuschlag für Funchal.

Wanderung auf dem Drachenrücken

Im tiefsten Osten der Insel erstreckt sich eine zerklüftete Landzunge ins Meer, die zum Wandern einlädt. Inklusive einer kleinen Oase inmitten der wüstenähnlichen kargen Landschaft. Nach etwa zwei Stunden ist man am östlichsten begehbaren Punkt und hat einen tollen Blick auf die vorgelagerten Felsinseln und den Leuchtturm im Atlantik.

Die Wanderung auf der Halbinsel Ponta de São Lourenço unterscheidet sich vom Rest der Insel – hier sind weder üppige Vegetationen noch Schatten spendende Bäume zu finden, sondern steppenähnliche Grasfelder und die Wanderung auf den felsigen Pfaden erinnert eher an eine Gebirgswanderung.

Die grüne Hölle – Caldeirão Verde

Viel wurde im Vorfeld des Urlaubs geraten: „Ihr müsst in den grünen Kessel!“ — „Da gibts einen Wanderweg zu einem Wasserfall mitten im Grünen, da müsst ihr unbedingt hin.“ oder „Levada-Wanderung? Ja, geht in die Queimadas!

Nun, es wurde getan. Doch niemand sagte vorher, dass es 7,5 km Hin- und ebensolcher Rückweg ist. Wie dem auch sei: Der Wegweiser hatte vorher ein Motivationstraining besucht und nach wenigen Minuten schon „6.8 km a Caldeirão Verde“ angezeigt, was die Wandersleut frohen Mutes ließ, den Weg im Nullkommanix zu absolvieren. Doch es zog sich. Durch Schlucht und Tunnel, über Stock und Stein, immer der Levada entlang, welche glücklicherweise – des Ureinwohners Klugheit sei Dank – kein großes Gefälle aufwies. Immer entgegenkommenden Mitstreitern ausweichend, denn an manchen Stellen ist der Weg an den Levadas keine 50 cm breit.

Auf dem Weg zum Pico Ruivo

Der Pico Ruivo ist die höchste Erhebung Madeiras. Auf 1.862 Metern (das unten abgebildete Schild stammt aus dem Pleistozän, als der Berg noch einen Meter niedriger war) gibt die rote Spitze einen grandiosen Blick über die angrenzenden Gipfel und das madeirische Hochland – wenn man es erstmal über die Wolken geschafft hat. Denn am Anfang der Wanderung stand das Basislager in Achada do Teixeira komplett im Nebel, welcher sich dann mit zunehmender Höhe verflüchtigte.

Rappbode-Talsperre

Mit 106 Metern ist die Rappbode-Talsperre die höchste seiner Art in Deutschland. Von der Krone hat man einen wunderbaren Blick auf den Rappbodestausee und die Harzer Gehölze. Notiz am Rande: Wer auf den Klang aufheulender Motoren abfährt, stellt sich in den angrenzenden Tunnel und wartet darauf, bis wieder einer aus der Moped-Gang hindurch fährt. Denn es scheint in der Natur der Biker zu liegen, auf überdachten Straßen alle Geräusche der Maschine entlocken zu wollen.

Teufelsmauer

Für Harzbesucher nicht minder interessant als für Geologen ist die Teufelsmauer, die sich auf 20km durch den Harz zieht. In der Nähe von Thale ist diese Formation besonders eindrucksvoll – schiebt sich der Fels auf über 20 Meter aus dem Nichts hinauf. Weiterer Vorteil: Wenn man da oben ist, kann man sicher sein, sich in dem Moment nicht in Thale aufhalten zu müssen.