Posts Tagged: City

Ponte 25 de Abril

Die Ponte 25 de Abril ist ein wahres Meisterwerk der Brückenbaukunst und prägend im Lissaboner Stadtbild. Nicht nur optisch, sondern auch auditiv. Je näher man ihr kommt, desto präsenter ist das allgegenwärtige Surren des Fahrbahnbelags, der u.a. aus einer Gitterkonstruktion besteht. Nicht nur deutlich in Cacilhas zu vernehmen, sondern selbstverständlich auch, wenn man unter ihr steht.

Von der Alfama zum Entdeckerdenkmal zu Fuß

Eine ambitionierte Aufgabe nahm ich mir an einem Tag in Lissabon vor: Ich wollte die Erfahrungslücke schließen und versuchen, unter der Ponte 25 de Abril hindurchzulaufen. Schließlich habe ich das bislang noch nie getan und wusste auch nicht, ob dies überhaupt möglich ist.

Also schnürte ich nach einem ausgedehnten Frühstück mit dem obligatorischen Pfefferminztee, einem Ei-Sandwich sowie einem Bola de Berlim meine Wanderschlüpfschuhe und begab mich auf den Weg.

»Wer Lissabon nicht sah, hat noch nichts Schönes gesehen«

Dieses Zitat hat António Nobre einst formuliert und – nun ja – irgendwie hat er recht. Denn die Perle am Tejo-Ufer lockt immer wieder mit neuen faszinierenden Orten, die man noch nicht entdeckt hat. Auch wenn man schon mehrere Male dort war.

Und so kam es eines sonntäglichen November-Mittags, dass ich mich für eine Woche auf die Reise in die portugiesische Hauptstadt machte. Gemeinsam mit einer trinkfreudigen polnischen Reisegruppe, die ihre Fußballmannschaft in der Nations League unterstützen wollte.

Neapel sehen…

Neapel ist ein Paradies, jedermann lebt in einer Art von trunkner Selbstvergessenheit. Mir geht es ebenso, ich erkenne mich kaum, ich scheine mir ein ganz anderer Mensch.“ — So beschrieb es einst schon Herr Goethe auf seiner Italienreise, wo er 1787 in der süditalienischen Stadt Halt machte. 231 Jahre später wollte ich es ihm gleichtun. Goethe hatte damals keine Billigflieger zur Verfügung. Es kann also mit Fug und Recht behauptet werden, dass ich einen klaren Zeitvorteil ihm gegenüber hatte: Goethe blieb schließlich auch 13 Tage in der Stadt und ich nur 5.

Toulouse: Avec plaisir

J‹étais en Toulouse le dernier semaine. Und es fing verheißungsvoll an: Strammen Schrittes ging ich morgens zur S-Bahn, die mich zum Flughafen fahren sollte. Anschlussticket: Fehlanzeige. Nachgelöst. Handgepäckaufgabe: Sprengstoffkontrolle. Bestanden. Final Call: Tel Aviv. Noch nicht von Relevanz. Also wurde der Flieger bestiegen und es ging mit den Premiumplätzen 31 Eff gen Südwesten. Prochaine arrêt: Toulouse.

Feierabend in Kiew

Was würde geschehen in einem Land, dessen Sprache du nicht sprichst, weil du sie noch nicht mal lesen kannst? In einem Land, das vom Rest der EU abgeschnitten ist, in der Außenwirkung von Krisen, Korruption und Kälte geprägt ist. Wo es kein bequemes EU-Roaming gibt, um mal schnell auf Google Maps den aktuellen Standort oder Restauranttipps zu checken. Versuch macht kluch, also musste buchte ich den Fluch Flug! Off to Kiev. Das Abenteuer begann.

Ein Wochenende in Sofia

Im März verbrachte ich ein paar Tage in Sofia. Und was soll ich sagen? Ich hatte selten Städte, in denen ich auch danach nicht weiß, was ich von ihnen halten soll. Sofia ist so eine. Einerseits eine wahre Perle Südosteuropas, rauh und mit dem positiven Charme des ehemaligen Ostblocks. Breite Magistralen, üppige Grünanlagen, kein aus seiner langen Geschichte gewachsenes Zentrum. Andererseits mondän, bemüht herausgeputzt und mit den üblichen Manieren westlicher Kulturen. Dazu so weltoffen, dass es sich ein Viertel der Religionen, das sogenannte »Dreieck der Toleranz« leistet: In unmittelbarer Nähe der Kirche Hl. Nedelja schließt sich die Banja-Baschi-Moschee an, die wiederum von der Sofioter Synagoge – die nach den Synagogen in Budapest und Amsterdam der drittgrößte jüdische Sakralbau Europas ist – flankiert wird. Wundervoll. Ein Vorbild für den Rest der Welt.