Salzig schmeckt der Wind

Lesedauer: etwa 4 Minuten

…hol die Buddel aus dem Spind //
und auch dein Akkordeon! //
Singen wir Lieder auf das Meer, //
auf die Liebe, bittesehr!

https://www.youtube.com/watch?v=vP-cNZmbZhI

Doch der Reihe nach. Tag 3 und ich kann mein drittes hebräisches Wort: Lachaim, was so viel heißt wie „Prost, auf das Leben“. Wenn das in diesem Tempo weitergeht, bestehe ich kurz vor der Rente den israelischen TOEFL-Test.

Der Morgen begann stürmisch. Durch die Ost-Süd-West-Ausrichtung der Terrasse, die meine Wohnung umgibt, pfiff leise der Wind durch die Fensterritzen. Pffffzzzzzzz. Aus dem leisen Wind wurde eine steife Brise, als ich die Terrassentür öffnete und die Außenwelt betrat. Fast schien es, als peitschten die Wellen gegen das Gebälk. Salzig schmeckt der Wind. Der Spuk war nach kurzer Zeit vorbei und nun übernahm einzig der Sonnenwind die Kontrolle. Also flux Teewasser aufgesetzt, die kurze Hose angezogen, die traditionell bejeansten Albinobeine mit der gestern noch erworbenen Sonnenmilch eingesprüht und mit dem Brühgetränk ein Sitzmobiliar eingenommen. Der Tag kann reifen.

Auf Tuchfühlung mit Einheimischen

Lesedauer: etwa 4 Minuten

Tag 2 in meiner neuen temporären Heimat. Der Jetlag von einer Stunde Zeitunterschied macht mir außerordentlich zu schaffen und so bin ich bereits um 8 Uhr Ortszeit wach. Das linke Auge leicht geöffnet, erspähe ich Sonnenschein über dem Meer. Ich stehe auf, ziehe die Vorhänge leicht zur Seite – und siehe da: Das Meer strahlt mich genauso blau an, wie der wolkenlose Himmel. Davor weiße Häuser und endlich verstehe ich, warum die israelische Flagge weiß-blau ist.

Also raus aus den Federn und den weißen Alabasterkörper in die Sonne legen. Vorher muss noch eine knifflige Entscheidung getroffen werden: Begebe ich mich auf Couch 1, Couch 2, Stuhl am Tisch, Liegestuhl oder Hängekorb? Und welcher Ausblick darf’s sein? Der auf die Skyline, auf den Carmel Market oder doch Meerblick?

Von TXL nach TLV

Lesedauer: etwa 3 Minuten

Eine seltsame Stimmung macht sich breit: Es ist der erste sonnige Tag seit langem in Berlin, ich muss zum ungewohnten Gate B20 in Tegel und bereits vor der Sicherheitskontrolle meinen Pass zeigen. Ich habe einen freien Platz neben mir im Flugzeug, obwohl durch die Lautsprecher gesagt wurde, dass wir ausgebucht sind. Vor mir liegt eine vierwöchige Reise ins Ungewisse. Ein Teller Viev.

Ljubljana, du Schöne!

Lesedauer: etwa 7 Minuten

4:25 Uhr. Aus dem Telefon säuselt leise der Ton „Erwachen“. Er wird immer lauter, als ob der Scholl Hornhautraspler quer durch’s Gebälk fährt. Nee, oder? Um diese Uhrzeit? Ein kurzer Realitätscheck ergab: Ljubljana is calling und der Flieger wartet nicht. Und so machte sich die schlaftrunkene Truppe auf, kam 45 Minuten vor Abflugzeit an der Sicherheitskontrolle an und durfte als eine der Letzten die sechste Reihe der easyJet-Maschine gen Slowenien einnehmen.

Ponte 25 de Abril

Lesedauer: etwa 2 Minuten

Die Ponte 25 de Abril ist ein wahres Meisterwerk der Brückenbaukunst und prägend im Lissaboner Stadtbild. Nicht nur optisch, sondern auch auditiv. Je näher man ihr kommt, desto präsenter ist das allgegenwärtige Surren des Fahrbahnbelags, der u.a. aus einer Gitterkonstruktion besteht. Nicht nur deutlich in Cacilhas zu vernehmen, sondern selbstverständlich auch, wenn man unter ihr steht.

Von der Alfama zum Entdeckerdenkmal zu Fuß

Lesedauer: etwa 4 Minuten

Eine ambitionierte Aufgabe nahm ich mir an einem Tag in Lissabon vor: Ich wollte die Erfahrungslücke schließen und versuchen, unter der Ponte 25 de Abril hindurchzulaufen. Schließlich habe ich das bislang noch nie getan und wusste auch nicht, ob dies überhaupt möglich ist.

Also schnürte ich nach einem ausgedehnten Frühstück mit dem obligatorischen Pfefferminztee, einem Ei-Sandwich sowie einem Bola de Berlim meine Wanderschlüpfschuhe und begab mich auf den Weg.

MAAT

Lesedauer: etwa 2 Minuten

Wenn der letzte Lissabon-Besuch vor 2016 liegen sollte, wartet auf den Besucher eine neue Attraktion: Das Museu de Arte, Arquitetura e Tecnologia, kurz MAAT. Im Stadtteil Belém gelegen ist es vom gegenüberliegenden Ufer nur erahnbar. Denn es fügt sich nahtlos in die flache Uferlinie ein, ist dennoch nicht minder spektakulär.

Highlight ist neben der geschwungenen Wellen-Konstruktion das begehbare Dach, von dem man nicht nur einen grandiosen Blick auf den Tejo, sondern auch direkten Zugang zum – durch die Bahn abgeschnitteten – dahintergelegenen Bélem hat. Und mit Glück erstreckt sich auch ein Regenbogen über den Stadtteil. Aber nur mit Glück.