Museum für Kommunikation, Berlin

Gestern hatte ich die Gelegenheit, dem Museum für Kommunikation einen Besuch abzustatten. Eine sehr interessante Ausstellung mit zahlreichen interaktiven Elementen, bei dem der Betrachter aktiv mitmachen kann – meiner Meinung nach noch viel zu wenig in Museen eingesetzt. Auf insgesamt drei Stockwerken wird man durch die Geschichte der Kommunikation geleitet, angefangen von der historischen Entwicklung des Post- und Fernmeldewesens. Parallel dazu gab es eine temporäre Ausstellung namens »Fashion Food«, bei der Lebensmittel auf der Haut arrangiert und anschließend abgelichtet wurden.

In der sog. »Schatzkammer« waren wesentliche Meilensteine im Kommunikationswesen ausgestellt, unter anderem das erste Telefon von Philipp Reis, berühmte Briefmarkenfälschungen oder das erste Büchsentelefon. Leider war die Blaue Mauritius auf Reisen oder zumindest nicht in unserem Blickfeld.

Sehr beeindruckend war ebenfalls die Sammlung über jedwede Kommunikationselemente wie Telefone, Uhren, Fernschreiber, Telegrafen, Postkarten.

Herzstück des Museums: Die zerlegte Postkutsche.

One Comment

  1. hippe 4. Januar 2012

    Wow, das sind ja wieder interessante Bilder! Und ein imposantes Innenleben hat das Museum obendrein. Erinnert mich an das alte Kaufhaus in Görlitz…
    Und das Büchsentelefon… herrlich, bringt mich auf Alfons Zitterbacke…
    Diesmal weiß ich gar nicht, was für ein Bildchen mir am besten gefällt…

    Lh die hippe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.