Gärten der Welt, Teil 2

Lesedauer: etwa 2 Minuten

Teil 2 der Reise durch die Gärten der Welt. Los gehts im Chinesischen Garten, oder auch Garten des wiedergewonnenen Mondes genannt. Er ist der größte chinesische Garten Europas und wurde von 20 chinesischen Landschaftsarchitekten und Gärtner innerhalb drei Jahren angelegt, bevor er im Jahr 2000 eröffnet wurde. Neben kleinen Hallen und Pavillons befinden sich rund um den zentralen karpfenbesäumten Teich ein Steinboot sowie ein Teehaus.

 

Weiter über Stock und Stein geht’s in den Koreanischen Garten, der in Zusammenarbeit mit der Berliner Partnerstadt Seoul entstanden ist. Es war ein Geschenk der Stadt Seoul anlässlich der Asien-Pazifik-Wochen 2005.

 

Abschluss der Reise ist der feuchtwarme Balinesische Garten, der in einem überdimensionierten Gewächshaus untergebracht ist, um den hiesigen Pflanzen optimale Bedingungen zu liefern. Hier wächst und blüht unter anderem auch die wunderschöne Tiare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.