Posts in Category: Urban

I ­čÄä Warsaw

Lesedauer: etwa 8 Minuten

Die Zeit zwischen Neujahr und dem ersten Arbeitstag ist auch immer eine Zeit des Sammelns frischer Kr├Ąfte nach den anstrengenden Feiertagen. Dieses Jahr fiel diese Zeit dank ├╝bersch├╝ssiger Urlaubstage gl├╝cklicherweise recht lang aus, so dass ich kurzerhand beschloss, ein paar Tage in Warschau zu verbringen.

Mit blau-wei├čen Socken gegen den Abreisestress

Lesedauer: etwa 6 Minuten

Der Abreisetag. An der Aufregung kann es nicht gelegen haben, dass ich um 5:30 Uhr wach war. Auch t├Ânten keine Sirenen, sondern vielmehr bretterte eine Boeing 787-9 Dreamliner in gef├╝hlt 100 Metern Flugh├Âhe ├╝ber mein Haus. An Weiterschlafen war nicht mehr zu denken, denn wenige Minuten folgte eine 777 aus Bangkok. Dank intensiver Studien von flightradar24, das ich w├Ąhrend der allabendlichen Terrassensitzung und die ankommenden Flieger betrachtend fortw├Ąhrend scannte, erkenne ich die Fluggesellschaften gr├Â├čtenteils von unten anhand ihrer Bemalung. Die El Al-Maschinen zeichnen sich ├╝brigens dadurch aus, dass ihr Bauch der eines Haifischmauls ├Ąhnelt ÔÇô was immer das auch bedeutet.

Bleaching the clean. Cleaning the beach.

Lesedauer: etwa 4 Minuten

Gestern war Todds Geburtstag. Helau! Also ging ich vorher auf den Markt, um eine Kleinigkeit zu besorgen, die ich ihm dann mit einer aus seinem Regal gemopsten Kerze ├╝berreichen wollte. Er mag Kaffee und was liegt da n├Ąher, als diesen bei Micki zu erwerben. Dies verband ich gleich noch, um meinem Lieblingsbarista Lebewohl zu sagen. Denn morgen geht schon mein R├╝ckflug.

ÔÇ×HaShalomÔÇť ÔÇô ÔÇ×WAS? Ich kann dich nicht verstehen.ÔÇť

Lesedauer: etwa 5 Minuten

ÔÇ×Und so wie New York das Tor nach Amerika symbolisiert, so m├╝ssen wir unsere Stadt entwickeln und eines Tages wird sie das New York von Erez Israel sein.ÔÇť

Dies schrieb Akiva Weiss im Jahre 1906, einer der Gr├╝nderv├Ąter Tel Avivs, drei Jahre bevor das erste Haus errichtet wurde. Von der Vielfalt und Einzigartigkeit der Stadt konnte ich mich heute erneut ├╝berzeugen.

L’chaim!

Lesedauer: etwa 5 Minuten

Der Tag begann turbulent. War ich sonst immer so gegen 6:30 Uhr wach, riss mich um 8:00 Uhr Sirenengeheul aus dem Bett. Eine unmittelbare Bedrohung lag ├╝ber der Stadt und das Signal bedeutete, dass sich die Bev├Âlkerung in nahegelegene Sicherheitszonen begeben soll. Oder zumindest nicht das Haus verlassen. Dies kannte ich bereits von meinem ersten Aufenthalt und nachdem nach etwa 5 Minuten die Sirene erlosch, h├Ârte ich zwei dumpfe Ger├Ąusche, ├Ąhnlich dessen, wenn jemand eine Autot├╝r zuschl├Ągt: Entweder gab es irgendwo einen Einschlag oder der Iron Dome hatte ganze Arbeit geleistet.

Die Stra├čen von Jaffa

Lesedauer: etwa 5 Minuten

Gestern Abend machte ich etwas ganz Verr├╝cktes. Im Schutze der Dunkelheit zog ich heimlich die Socken aus (bzw. gar nicht erst an) und ging mit Schlappen an den Strand, um schlie├člich barfu├č durch das Meer zu stapfen! Hoffentlich hat mich niemand gesehen und petzt. Interessanterweise ist das Mittelmeer bedeutend w├Ąrmer gewesen als der Strand, welcher schon eine gewisse K├╝hle einnahm. Ich lie├č mir das heute von Todd erkl├Ąren, der mich morgens auf einen Kaffee einlud.

+++ Breaking News +++

Lesedauer: etwa 5 Minuten

Der heutige Tag stand im Zeichen des Lernens. Lernen f├╝rs Leben in Tel Aviv. Ich habe mich belesen ├╝ber Neuigkeiten und was den Tel Avivi so bewegt. Man will ja schlie├člich mitreden k├Ânnen, wenn es auf den Markt geht und der neueste Gossip ausgetauscht wird. Los geht’s.