Posts in Category: Fundstück

Stiegenhaus im Haus zur Schwarzen Muttergottes

Ich habe die Eigenschaft, mich nicht unbedingt auf Urlaube oder Städtetrips vorzubereiten. Dies hat ungeheure Vorteile, aber auch den Nachteil, dass ich erst nach den Trips erfahre, was man noch hätte anschauen können. So auch das TreppenStiegenhaus im Haus zur Schwarzen Muttergottes, welches mir seitdem immer wieder auf Fotoportalen unterkommt. Und so hat sich der erneute Ausflug nach Prag gelohnt: Ich kann es endlich auch mal knipsen!

Im Forum Romanum

Für vergleichsweise wenig Sesterzen kommt man in Rom nicht umhin, sich auf die Suche nach selbigen zu begeben. Findige Archäologen haben hier schon ganze Arbeit geleistet und die wichtigsten potentiellen Fundstellen für den Touristen freigelegt. Doch Pustekuchen: Etwa zwei Jahrtausende und Millionen Besucher zu spät waren jedenfalls keine Münzen mehr auffindbar. Schön ist’s trotzdem dort.

Flugzeugwrack in Água de Pena

Unweit des Flughafen Madeiras – auf einer Nebenstraße in Água de Pena – befindet sich ein Objekt, welches dort nicht unbedingt zu vermuten wäre: Der Rumpf einer Nord Noratlas, ein militärisches Transportflugzeug der Zeit des Kalten Krieges aus französischer Produktion, von dem weltweit lediglich 425 Stück gefertigt wurden.

Das Flugzeug wurde am 13. November 1975 von der Frente de Libertação do Arquipélago da Madeira – einer rechten paramilitärischen Terroristenorganisation, die sich für die Unabhängigkeit Madeiras vom Festland einsetzten – abgeschossen. Und liegt seither dort herum. Und selbstverständlich musste ich da rein.

Azoren Spezial – Monte Palace

Das Hotel Monte Palace ist ein ehemaliges Hotel hoch droben über Sete Cidades und sollte das erste 5-Sterne-Hotel der Insel werden. Es wurde 1983 errichtet und nach diversen Pleiten der Baufirmen 1989 eröffnet. Jedoch nur für ein paar Monate.

Azoren, Teil 2 – Ponta Delgada

Tag 3. Lagoa und Vila Franca do Campo check. Zeit wird’s für ein wenig Urbanität. Die Hauptstadt ruft!

M&M’s World, London

Ein Highlight – zumindest meiner mitreisenden Gefährten – war der Besuch im M&M’s Store in der Nähe des Piccadilly Circus. Im weltgrößten Süßigkeitenwarengeschäft der Welt werden auf 35.000 qm und vier Etagen alle erdenklichen M&M’s Produkte feilgeboten. Die Produktpalette reicht hierbei weit über die bunten Schokokugeln hinaus: Neben erwerbbaren Zahnbürsten und Shirts, Schmuck sowie Kissen kann ein jeder seinen M&M-Farbtyp bestimmen und in die farbenfrohe Welt der Linsen abtauchen. Auch wenn’s nicht mein Ding war, auf jeden Fall eine Reise wert.

Wohnen in einem Museum

Um dem alljährlichen Berliner Silvesterwahnsinn zu entgehen, wurde kurzerhand an die Küste – genauer gesagt ins beschauliche Stralsund – geflüchtet. Denn eine kurze Recherche über meine mittlerweile liebste Appartmentsuchwebseite Airbnb brachte eine überaus schnuckelige Wohnung zutage, welche bedenkenlos auch als Museum durchgegangen wäre. Mit viel Liebe zum Detail hat Hausherrin Juliane, die uns äußerst herzlich und zuvorkommend aufnahm, ihr 100 qm-Reich in einem alten Getreidespeicher her- und eingerichtet.