Posts in Category: Elemente

Azoren, Teil 6 – Tee und Wale

Lesedauer: etwa 2 Minuten

Abenteuer an Tag 7: Es geht auf die Teefarm! Ach ja, und am Nachmittag ein wenig auf dem Atlantik schippern und Wale jagen. Doch der Reihe nach.

Azoren, Teil 3 – Rundfahrt auf dem Westteil

Lesedauer: etwa 3 Minuten

Waren die ersten Tage ziemlich gediegen in Sachen Erkundung, sollte es am vierten Tag in die Vollen gehen. Endlich in die Berge. Sao Miguel hat die wunderbare Eigenschaft, trotz der geringen Größe vergleichsweise hohe Erhebungen zu besitzen – die Höchste geht bis auf 1.105 Meter über NN. Und die hängen auch ganz gern mal in den Wolken, was tolle Bilder erzeugt.

Auf einem Balkon in Fügen im Winter

Lesedauer: etwa 1 Minute

Da sich der Winter allmählich verabschiedet, gibts nun noch ein paar letzte Eindrücke, damit er uns in guter Erinnerung bleibt. Aufgenommen im Februar 2013 in Fügen im Zillertal.

Camden Market

Lesedauer: etwa 2 Minuten

Als braver Tourist geht man natürlich zum Wochenende auch auf den heillos überfüllten Camden Market in Camden Town. Entschleunigung durch Beschleunigung. Plunder. Internationale Feinkost. Technoide Unterwelten. Das sollte dieses Kleinod treffend beschreiben.

Notting Hill, London

Lesedauer: etwa 2 Minuten

Ende Januar verbrachte ich ein langes Wochenende in London. In den kommenden Tagen werden daher einige Schnappschüsse auf diesem Blog gezeigt – los geht’s mit einem kleinen Abstecher in den Stadtteil Notting Hill mit seinen schmucken Stadtvillen und dem berühmten Portobello Road Market.

Im Hafen

Lesedauer: etwa 1 Minute

Trotz der tollen Wohnung haben wir auch ab und zu das Haus verlassen und den nahe gelegenen Hafen besucht. Die dort liegende Gorch Fock hatte “Tag der offenen Tür” und so haben wir es uns natürlich nicht nehmen lassen, der alten Jolle einen Besuch abzustatten.

Wohnen in einem Museum

Lesedauer: etwa 2 Minuten

Um dem alljährlichen Berliner Silvesterwahnsinn zu entgehen, wurde kurzerhand an die Küste – genauer gesagt ins beschauliche Stralsund – geflüchtet. Denn eine kurze Recherche über meine mittlerweile liebste Appartmentsuchwebseite Airbnb brachte eine überaus schnuckelige Wohnung zutage, welche bedenkenlos auch als Museum durchgegangen wäre. Mit viel Liebe zum Detail hat Hausherrin Juliane, die uns äußerst herzlich und zuvorkommend aufnahm, ihr 100 qm-Reich in einem alten Getreidespeicher her- und eingerichtet.