Posts in Category: Architektur

Tel Aviv, ein Resümee

Lesedauer: etwa 6 Minuten

Vor ziemlich genau vier Wochen saß ich abends im Sand, den Rücken an einen Pfahl gelehnt, gerade angekommen, auf das Meer blickend und kann mich noch an den ersten Satz erinnern, den ich mir sagte: „Das ist jetzt deine Heimat für die nächsten vier Wochen.” Es war ein gemischtes Gefühl bestehend aus dem Reiz des großen Unbekannten, was nun auch mich zukommt, einer gewissen Neugier, allein all die Tage zu gestalten und der freudigen Erwartung, mit aller Zeit in eine andere Welt einzutauchen.

Ein Gefühl, was sich selbst nach vier Wochen noch ganz nah anfühlt. Gefühlt war es gestern. Zeit für ein kleines Resümee.

Ljubljana, du Schöne!

Lesedauer: etwa 7 Minuten

4:25 Uhr. Aus dem Telefon säuselt leise der Ton „Erwachen“. Er wird immer lauter, als ob der Scholl Hornhautraspler quer durch’s Gebälk fährt. Nee, oder? Um diese Uhrzeit? Ein kurzer Realitätscheck ergab: Ljubljana is calling und der Flieger wartet nicht. Und so machte sich die schlaftrunkene Truppe auf, kam 45 Minuten vor Abflugzeit an der Sicherheitskontrolle an und durfte als eine der Letzten die sechste Reihe der easyJet-Maschine gen Slowenien einnehmen.

Ponte 25 de Abril

Lesedauer: etwa 2 Minuten

Die Ponte 25 de Abril ist ein wahres Meisterwerk der Brückenbaukunst und prägend im Lissaboner Stadtbild. Nicht nur optisch, sondern auch auditiv. Je näher man ihr kommt, desto präsenter ist das allgegenwärtige Surren des Fahrbahnbelags, der u.a. aus einer Gitterkonstruktion besteht. Nicht nur deutlich in Cacilhas zu vernehmen, sondern selbstverständlich auch, wenn man unter ihr steht.

Von der Alfama zum Entdeckerdenkmal zu Fuß

Lesedauer: etwa 4 Minuten

Eine ambitionierte Aufgabe nahm ich mir an einem Tag in Lissabon vor: Ich wollte die Erfahrungslücke schließen und versuchen, unter der Ponte 25 de Abril hindurchzulaufen. Schließlich habe ich das bislang noch nie getan und wusste auch nicht, ob dies überhaupt möglich ist.

Also schnürte ich nach einem ausgedehnten Frühstück mit dem obligatorischen Pfefferminztee, einem Ei-Sandwich sowie einem Bola de Berlim meine Wanderschlüpfschuhe und begab mich auf den Weg.

MAAT

Lesedauer: etwa 2 Minuten

Wenn der letzte Lissabon-Besuch vor 2016 liegen sollte, wartet auf den Besucher eine neue Attraktion: Das Museu de Arte, Arquitetura e Tecnologia, kurz MAAT. Im Stadtteil Belém gelegen ist es vom gegenüberliegenden Ufer nur erahnbar. Denn es fügt sich nahtlos in die flache Uferlinie ein, ist dennoch nicht minder spektakulär.

Highlight ist neben der geschwungenen Wellen-Konstruktion das begehbare Dach, von dem man nicht nur einen grandiosen Blick auf den Tejo, sondern auch direkten Zugang zum – durch die Bahn abgeschnitteten – dahintergelegenen Bélem hat. Und mit Glück erstreckt sich auch ein Regenbogen über den Stadtteil. Aber nur mit Glück.

Pompeji im Regen

Lesedauer: etwa 2 Minuten

Wenn einer eine Reise nach Neapel tut, dann muss er auch Pompeji erleben. Und so schwang ich meine Hufe in Richtung Bahnhof Garibaldi, um für einen schmalen Taler die versunkene Stadt am Fuße des Vesuvs zu besuchen. Versunken? Stimmt gar nicht, denn die einst verschüttete Stadt wurde knapp 1700 Jahre nach Ausbruch des Vulkans wieder freigelegt. Und nochmal knappe 250 Jahre später dem Touristen, der sich nun gemeinsam mit Archäologen die Stadt teilt.

U-Bahnhöfe Neapels

Lesedauer: etwa 3 MinutenDie Metropolitana di Napoli ist das U-Bahn-Netz Neapels. Wobei der Begriff Netz übertrieben ist, besteht sie doch nur aus bislang einer richtigen Linie, der – man mag es kaum glauben – Linie 1. Zwischenzeitlich gab es noch die Linie 6. Diese wurde für die Fußball-WM 1990 geplant, doch aus Geldmangel nicht wirklich in Betrieb genommen wurde. 2011 wurde die Linie wieder eingestellt.